Endspurt vor dem großen Festjahr

Altrip rüstet sich für die Feiern zum 1650-jährigen Bestehen – Kartenvorverkauf startet am 3. Dezember

Seit gut drei Jahren laufen die Vorbereitungen für die Jubiläumsfeierlichkeiten, jetzt wird es langsam ernst: Altrip feiert im kommenden Jahr. 1650 Jahre alt ist die einstige römische Ortschaft am Hochufer des Rheins. Am Montag, 3. Dezember, startet der Kartenvorverkauf für den Teil der Veranstaltungen, für den Eintritt verlangt werden muss.

Der Wasserturm ist schon fürs Ortsjubiläum herausgeputzt, das Wappen ist ganz neu. | FOTO: LENZ

Altrip hat sich schon ziemlich herausgeputzt fürs Jubiläum. Der Wasserturm ist frisch gestrichen, das 50 Jahre alte und inzwischen lädierte Wappen am Turm abgehängt, ein neues in frischem Design befestigt. Außerdem leuchtet Altrips Wahrzeichen nun sanft angestrahlt in der Nacht, Volker Mansky hat mit seinem Team eine LED-Beleuchtung montiert. Banner an den Straßen weisen auf das Ortsjubiläum der ältesten Gemeinde im Kreis hin. „So langsam werden die Altriper aufs Jubiläumsjahr eingestimmt“, sagt Alois Eitl (57), der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins. Bei ihm und Mansky laufen die Fäden für die Jubiläumsplanung zusammen. Damit die Einwohner wissen, was auf sie zukommt, ist auch schon das 108 Seiten starke attraktiv gestaltete Programmheft kostenlos in allen Haushalten des Ortes verteilt worden – mitsamt einem „Altriper Kreizword-Rädsel“.

Das ganze Jahr steht im Zeichen des Jubiläums – buchstäblich das ganze Jahr: vom ökumenischen Neujahrsgottesdienst am 1. Januar unter dem Titel „Miteinander anfangen“ bis zum Silvestergottesdienst am 31. Dezember mit dem Motto „Miteinander weitergehen“. Höhepunkte werden ein Musikwochenende am 28. und 29. Juni sein sowie ein großer Festumzug zum Fischerfest am 7. Juli. Davor und danach gibt es eine Fülle von Konzerten, Ausstellungen, Festen, Theateraufführungen, Sport- und Tanzveranstaltungen, Vorträgen, Lesungen und Angeboten für Kinder. 70 Programmpunkte sind geplant, die meisten davon sind kostenlos, versichern die Organisatoren Alois Eitl und Volker Mansky. Im Boot sind neben Bürgermeister Jürgen Jacob und Vertretern der Ortsgemeinde auch viele Vereine und Gruppen.

Schuld an dem Ganzen ist ja eigentlich der römische Kaiser Valentinianus. Er hat schließlich 369 nach Christus das römische Kastell Alta Ripa gegründet. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird am 16. März am Bürgerhaus Alta Ripa eine Stele zur Erinnerung an den Kaiser enthüllen. Ihm ist auch eine Ausstellung gewidmet, die vom Historischen Museum der Pfalz in Speyer teilweise nach Altrip „wandern“ und mit Funden aus Altrip im November 2019 gezeigt werden wird. Abstriche machen müssen die Altriper bei der eigentlich geplanten Projektion der Umrisse des einstigen Kastells auf die heutigen Altriper Straßen. Denn bis auf drei kleine Flächen ist alles überbaut. Jetzt sollen wenigstens die einstigen Eckpunkte der römischen Anlage mit Lichtstrahlern markiert werden, sagt Volker Mansky.

Teilweise sind es Traditionsveranstaltungen der Altriper Vereine, die diesmal im Zeichen des Jubiläums stehen werden. Aber auch die Oldtimer-Fahrer der Schifferstadter Rallye Goldener Hut werden im August Station in Altrip machen. Und so manches wird größer und etwas anders ausfallen als sonst. Der Umzug zum Fischerfest am 7. Juli zum Beispiel. An jenem Sonntag wird eine alte Tradition wiederbelebt, verrät Alois Eitl: der Weckruf am frühen Morgen. Um 7 Uhr wird der Fanfarenzug Lingenfeld durch die Altriper Straßen ziehen. Der Umzug startet um 14 Uhr.

„Lewwerworschd und Salsa“ steht augenzwinkernd als Motto über dem Musikwochenende, bei dem am Freitag, 28. Juni, die Anonyme Giddarischde, und am Samstag, 29. Juni, die Band Los Dos Y Companeros mit kubanisch angehauchter Musik mit bayerischen Texten auftreten. Die Konzerte gibt es auch mit günstigerem Kombiticket. Denn – das ist den Organisatoren wichtig – das Jubiläum soll ein Fest für alle sein. Das bedeutet: günstige Preise, und das Meiste ist ohnehin kostenlos. „Gemeinsam feiern, sich treffen, das ist das Wichtigste, und das soll für jeden erschwinglich sein“, betont Mansky. Und, so ergänzt der 41-jährige Vorsitzende des Sportanglervereins, Ziel ist auch, kostendeckend und sparsam zu wirtschaften. Das Programmheft ist laut Eitl durch die Anzeigen finanziert, es gibt Sponsoren, und bei großen Veranstaltungen wird mit einer angemessenen Besucherzahl kalkuliert.

Ein Brief an Vereine, Kitas und Schulen ist bereits herausgegangen, um auch noch weitere Helfer zu motivieren, die an Kassen, Ausschank oder hinter den Kulissen mit anpacken.

Der eigentliche Schlusspunkt des Jubiläumsjahres folgt erst 2020: Dann wird die neue Ortschronik veröffentlicht. Denn sie wird laut Alois Eitl neben dem historischen Teil über die Ortsgeschichte auch eine Dokumentation des dann hoffentlich erfolgreich abgelaufenen Jubiläumsjahres enthalten.

NOCH FRAGEN?
Eintrittskarten gibt es ab Montag, 3. Dezember, in den Bürgerbüros in Altrip, Neuhofen, Waldsee und Otterstadt, sowie in Altrip im Angelshop Mansky, Toto-Lotto Kelemen und Evi’s Trafik. Auch das Festprogramm ist an den Vorverkaufsstellen erhältlich. Kartenreservierungen können nur über die Website www.altrip-feiert-2019.de vorgenommen werden.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 29. November 2018 | Von Ulrike Minor)