Krimis, Reisebücher und Ratgeber gehen immer

Eine medialer Erfolgsgeschichte ist die Gemeindebibliothek Altrip: Vor 20 Jahren startete sie mit 2000 Büchern und anderen Medien, bis heute ist der Bestand um ein 15-faches gestiegen. Und: Statistisch gesehen ist jeder zweite Altriper Nutzer. Dabei war der Ursprung der Bibliothek eine mäßig erfolgreiche Schulbücherei.

Ein eingespieltes Team: Rosel Gebert, Sandra Jahn, Magdalena Posmayer und Einhorn Sternchen.   (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 13.06.2019 | Text & Bild: Christine Kraus)

Mit so einem großen Ansturm hatte die Bibliothekarin Magdalena Posmayer gar nicht gerechnet, als die Gemeindebücherei Altrip vor ziemlich genau 20 Jahren zum ersten Mal ihre Türen öffnete. Das war am 19. Juni 1999. „Wir hatten das eigentlich als Tag der offenen Tür gedacht und waren freudig überrascht, dass gleich so viele Besucher etwas ausleihen wollten“, erinnert sie sich. Die Begeisterung der Altriper für ihre Bücherei ist ungebrochen.

2000 Medien standen damals in den Regalen, die doch sehr überschaubar in den großen, neu gestalteten Räumen verteilt waren. „Wir konnten die meisten Bücher so präsentieren, dass man den Titel sehen konnte“, erzählt Magdalena Posmayer und schmunzelt. Heute postieren sich die Regale dicht gedrängt in den Räumen. 27.400 Medien, nicht nur Bücher auch Musik-CDs Spiele, DVDs, Konsolenspiele, Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften stehen dort gut sortiert für die Leser bereit. 3574 Bürger, statistisch gesehen also fast jeder zweite Altriper, hat einen Leseausweis. Jährlich kommen etwa 110 neue Nutzer dazu. Regelmäßig leihen rund 800 Personen Medien aus, insgesamt waren das 51.634 Entleihungen im vergangenen Jahr.

Das Team, zu dem neben Magdalena Posmayer auch Sandra Jahn, Rosel Gebert und Christine Eiermann gehören, legt großen Wert auf Aktualität. Die Damen durchforsten den Bestand regelmäßig und sortieren aus, was nicht mehr gefragt ist, auch wenn es weh tut. Genauso wichtig wie vor 20 Jahren sei es, die Titel der Spiegel-Bestsellerliste anbieten zu können. Romane und Sachbücher gehen heute ebenso gut wie in den Anfangsjahren. Krimis, historische Romane und Reiseführer sind immer noch sehr bleibt bei den Mitgliedern. „Zurzeit ist alles, was mit Medizin zu tun hat, sehr gefragt“, erklärt Posmayer. Bücher über Diäten gingen immer, auch Erziehungsratgeber, Garten- und Kochbücher. Und sehr gut genutzt werde die Onleihe, also das leihweise Herunterladen von digitalen Büchern und Zeitschriften. Das habe es vor 20 Jahren natürlich noch nicht gegeben.

Wichtiges Anliegen für das Bücherei-Team ist die Leseförderung von Kindern. Auf den Lesesommer Rheinland-Pfalz freuen sich nicht nur die Teilnehmer, auch das Team ist begeistert. Dazu kommen weitere Aktionen wie die Vorlesestunden für Vor- und Grundschulkinder, Bücherminis für die ganz Kleinen, Geschichten aus dem Lesekoffer für Dreijährige, Wimmelbild-Aktionen für Vorschulkinder, Schultüten an die Erstklässler oder die Büchereiführungen für Schulklassen. Rund 40 Veranstaltungen bietet die Bücherei pro Jahr an, von Autorenlesungen über Filz- und Häkelkurse für Kinder bis zum Erzähltheater. Magdalena Posmayer lobt die gute Zusammenarbeit mit den Eltern, Kindergärten und der Schule.

Streng genommen gibt es die Bücherei in Altrip schon viel länger als 20 Jahre. 1960 hatte der damalige Gemeinderat beschlossen, aus der Schulbücherei in der Schillerschule eine öffentliche Bücherei zu machen. In den 1970er Jahren waren die Ausleihzahlen dann rückläufig. Als 1976 die Schillerschule in ein Jugendzentrum umgebaut wurde, zog die Bücherei in Saal 2 der Maxschule um. Nach der Wiedereröffnung belief sich der Bücherbestand auf 4000 Stück. Bis zur Schließung der Bücherei 1998 war der Bestand auf 5718 Bücher angewachsen, davon aber viele veraltete Bücher, die keiner mehr ausleihen wollte. Im Rahmen der Ortskernsanierung beschloss der Gemeinderat, das Gebäude der Maxschule als Bildungs- und Kulturzentrum zu nutzen und ging 1998 eine Kooperation mit der staatlichen Büchereistelle Rheinhessen-Pfalz ein, um ein Konzept für die Gemeindebücherei zu entwickeln. Die Räume wurden auf 360 Quadratmeter erweitert, die Büchereileitung bekam ein Büro im Obergeschoss, und der Medienbestand sollte innerhalb der nächsten drei Jahre von 2000 auf mindestens 10.000 Bücher, Hörkassetten, Zeitschriften, CD-ROMs und Spiele ausgebaut werden. Wichtigste Neuerung war aber, dass die Öffnungszeiten von zwei Stunden auf 20 Stunden pro Woche ausgeweitet wurden. Das rheinland-pfälzische Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen förderte das Vorhaben zur Verbesserung der Bibliotheksstruktur in Rehinland-Pfalz – es war ein Pilot-Projekt.

Für Magdalena Posmayer und ihre Kolleginnen ist die Bücherei Altrip eine einzige Erfolgsgeschichte. Das Jubiläum wird am Mittwoch, 19. Juni. um 19.30 Uhr mit einer Autorenlesung gefeiert. Es lesen Katrin Kirchner, Marija Schmidt und Margot-Hella Scherr. Dazu gibt es Musik von WolfsVoice und Piano Reich. Der Eintritt ist frei.

NOCH FRAGEN?
Die Öffnungszeiten der Bücherei in der Maxstraße 20 sind: Dienstag und Donnerstag von 10 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 15 bis 19 Uhr sowie Samstag von 10 bis 12 Uhr. Telefon 06236/399980.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Marktplatz regional - 13. Juni 2019 | Text & Bild: Christine Kraus)
Wir benutzen Cookies
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.