„Ehrenwerte Familie“ prämiert

17 Mannschaften bei zwölfter Ortsregatta des Kanu-Clubs Altrip am Start – Kreative Kostüme und sportlicher Ehrgeiz

Muskelkater, viel Spaß und natürlich die Ehre hat die Teilnehmer des Großkanadier-Rennens des Kanu-Clubs Altrip erwartet. Bei der Ortsregatta an der Rheinfähre am Samstag ging es um Geschwindigkeit und Kreativität beim Kostümwettbewerb.

Zur Ortsregatta sind Vereine eingeladen, die keinen Kanusport treiben. Das Teilnehmerfeld mit 17 Booten, davon drei Damen- und 14 Herren- oder Mixed-Teams, war bunt gemischt. Gestartet wurde in Großkanadiern, die mit sechs Mitgliedern und einem Steuermann vom Kanu-Club Altrip besetzt waren. Über eine Strecke von 500 Metern wurde ein Sprint ausgetragen. Über den Preis für das beste Kostüm und Motto entschied das Publikum mit Abstimmzetteln.

Neben der Gaudi ging es auch sportlich richtig zur Sache. Hier liefert sich vor dem Fähranleger die Besatzung der Verbandsgemeinde ein Rennen mit den „Rheinauen-Hobbits“. (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 20.07.2015 | Text: mja | Foto: Lenz)Für die Sicherheit auf dem Wasser sorgten die Feuerwehr und die DLRG. Sehr vorausschauend ging die Besatzung des neuen Dienstleitungs-Boots an den Start. Mit Mitgliedern aus Gärtnerei, Elektro, Bedachung und Schlosserei trugen sie den Titel „Altriper Schnoogefudder“. Die Verbandsgemeinde Waldsee stellte erstmals ein Boot mit dem Motto „Beim ersten Mal tut’s immer weh“. Altrips Ortsbürgermeister Jürgen Jacob flachste: „Am Ende wollen die noch gewinnen, dabei sind die gar nicht von uns.“ So gingen die Rheinauen-Hobbits an den Start, um das zu verhindern.

Die Mannschaft des MGV Altrip, die „Döspaddel“, wandelten in weißen Nachthemden und Schlafmützen zu den Booten. Etwas weniger Stoff nutzten die Männer von „Bateau Fleur“. Mit roten Hosen und mit Blumenmotiv bemaltem Oberkörper waren sie für das heiße Wetter bestens gerüstet. Ihre Tanzchoreografie zu Udo Jürgens’ „Vielen Dank für die Blumen“ fand viel Anklang.

„Joker’s Five“, die Vorjahresgewinner, folgten dem Motto „Regel Nummer eins, sei niemals die Nummer zwei“. Die TuS-Herren starteten als „WWF“, World Wrestling Foundation, in bunten Kampfkostümen. Eher traurig waren die Herren und Damen des Papa-Kind-Wochenendes PKW mit ihrem Motto „Cosa Nostra, eine ehrenwerte Familie“. Eine Figur mit Sack über dem Kopf, darunter zwei Hosenbeinen und einem Eimer an den Füßen wurde ins Wasser geworfen. Das „Familienmitglied“ hatte sich mit den falschen Amigos eingelassen.

Diese Vorführung sicherte der Gruppe den ersten Platz bei der Kostümprämierung. Sie teilten ihn mit Bateau Fleur. Das Rennen gewonnen haben „Joker’s Five“. Danach folgten „Schnoogefudder“, „BerryEn“ und die „Wellenreiter“. Bei den Frauen siegten die VFB-Damen vor „Kohlekino“ und „Rheinpiraten“. Der zweite Preis fürs beste Kostüm ging an „KungFu Pandas“, gefolgt von „WWF“.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 20. Juli 2015 | Text: mja | Foto: Lenz)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.