Flotte Dreier-Feier

Altrip begeht Jubiläum der Partnerschaft mit Wiehe und Petit-Réderching - Naturfreunde als „Motoren” gelobt

Altrip, Wiehe, Petit-Réderching - Bürger aus drei Gemeinden haben sich im Reginozentrum in Altrip versammelt, um die seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zu feiern. Die jeweiligen Bürgermeister, sowie der Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises waren anwesend. Es musizierten verschiedene Chöre und Peter Arnold.

Sang ein Ständchen auf 20 Jahre Partnerschaft mit Wiehe und Petit-Réderching: die Sänger-Einheit. FOTO: Ruttinger Sang ein Ständchen auf 20 Jahre Partnerschaft mit Wiehe und Petit-Réderching: die Sänger-Einheit. FOTO: Ruttinger Die Altriper Naturfreunde und die Heimatfreunde aus dem thüringischen Wiehe sind die „Motoren” der Partnerschaft, weil sie jedes Jahr gemeinsame Ferienlager für die Jugendlichen organisieren. Das hat Altrips Bürgermeister Jürgen Jacob bei der Feier zum Partnerschaftsjubiläum gesagt. Auch seine Kollegen aus den beiden anderen beteiligten Gemeinden lobten die Beziehungen: Armand Neu, der Bürgermeister von Petit-Réderching in Lothringen, und Dagmar Dittmer, die Bürgermeisterin von Wiehe, sprachen von einer tollen Freundschaft.

In seiner Rede erzählte Jacob von der Entstehung der Freundschaft zwischen den Gemeinden. Deren Beziehungen würdigte auch Clemens Körner, der Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises: „Heute treffen Freunde Freunde”, sagte er. „Auf ein gutes Gelingen. Dass die Partnerschaft noch weitere 20 Jahre hält!”

Die Gäste der Feier konnten sich bei Getränken und Speisen unterhalten, während Chöre und Peter Arnold für musikalische Untermalung sorgten. Das alles ist für Bürgermeister Jacob keine Selbstverständlichkeit. „Es ist nicht selbstverständlich, dass nach einem Krieg der ganze Hass verschwunden ist. Das ist eine gigantische Entwicklung, ein unbeschreiblicher Meilenstein”, sagte er.

Der Kontakt zu den Menschen ist ihm bei den Partnerschaften besonders wichtig. Um das aufrecht zu erhalten fährt er seit 2005 regelmäßig mit dem Motorrad nach Wiehe. Auch Petit-Réderching will er so demnächst mal besuchen. (mlü)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ vom 06.10.2011)