Namenswettbewerb: 300 Vorschläge für Verbandsgemeinde

Rund 300 Vorschläge gibt es bislang für den Namen der künftigen Verbandsgemeinde aus Altrip, Otterstadt und Waldsee. Die Gemeinden sind von der regen Beteiligung an dem Wettbewerb überwältigt.

In Waldsee sind bisher laut Bürgermeister Otto Reiland (CDU) mehr als 100 Vorschläge eingegangen, aus Altrip meldet Bürgermeister Jürgen Jacob eine ähnliche Größenordnung. Nach Auskunft von Detlef Schneider von der Verbandsgemeindeverwaltung Waldsee haben sich 44 Otterstadter mit insgesamt 90 Vorschlägen beteiligt. Der Wettbewerb läuft noch bis zum 31. Januar.

Unter den Ideen seien natürlich auch einige Mehrfachnennungen, sagt Reiland und ergänzt, dass die Vorschläge ernst gemeint seien: „Die Leute haben sich da schon Gedanken gemacht." Auch Jürgen Jacob berichtet, dass der Appell, keine Spaßnamen einzureichen, Wirkung gezeigt habe. Wie Jacob sagte, hatten die Gemeinden als warnendes Beispiel Schwäbisch Gmünd vor Augen.

Dort hatte bei einer offenen Abstimmung über einen Tunnel im vergangenen Jahr der Namensvorschlag Bud-Spencer-Tunnel gewonnen, was der Stadtrat dann aber ablehnte. Der Altriper Bürgermeister zeigt sich begeistert von der Resonanz („mehr als wir erwartet haben") und beeindruckt von der Kreativität. So habe sich ein Bürger „tief in die Vergangenheit der drei Orte eingegraben" und daraus einen Vorschlag entwickelt. Verraten will Jacob den vor dem 31. Januar aber nicht.

Wie berichtet, ist die Namenssuche nötig geworden, weil die drei Orte nach der Kommunalwahl 2014 eine neue Verbandsgemeinde bilden. Verwaltungssitz wird Waldsee sein, doch Altrip und Otterstadt sträubten sich dagegen, den bisherigen Namen beizubehalten - zum Missvergnügen Otto Reilands.

Nach dem Ende des Wettbewerbs werden sich zunächst die Ausschüsse in den drei Orten mit den Vorschlägen befassen. Im März könnten die Räte dann entscheiden. Für Reiland wäre es ideal, wenn man sich vor der Abstimmung auf einen Vorschlag einigen könnte. Aufgrund der Vielzahl der Wettbewerbsbeiträge „wird das aber nicht einfach". (snf)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 18. Januar 2012)