Licht und Farben

Altrip: Otterstadter Künstler zeigt Bilder im Bürgerhaus

„Altrip, Altrheine und Alternatives“ heißt die Ausstellung von Maler Günther Lupatsch aus Otterstadt, die während des Brotbackfests im Altriper Bürgerhaus „Alta Ripa“ zu sehen war.

Eine bewusst schiefe Allee in Grün, Gelb und Rosa, deren Zweige ein Tunneldach bilden und an deren Ende ein Licht leuchtet – das ist Lupatschs Bild „Rügen, Putbus, Schlossallee“. „Dazu gibt es eine Geschichte“, erinnert sich der Künstler Günther Lupatsch aus Otterstadt, der zum Brotbackfest in Altrip eine Auswahl seiner Werke im „Bürgerhaus“ Alta Ripa zeigte. „Wenn ich als Kind mit meinem Vater mit dem Fahrrad von Otterstadt zum Rhein gefahren bin, ging es durch einen Wald. Als ich müde wurde, wurde der Waldweg heller. Da wusste ich: Es ist nicht mehr weit.“

Andere Menschen verbinden mit dem Bild eine Nahtoderfahrung durch den tunnelartigen Blick auf das Licht, erzählt er. Oder ein berufliches Ziel. Oder sie riechen einfach die grüne Allee. Die zahlreichen Grüntöne, die das Bild ausmachen, sind das Ergebnis einer besonderen Maltechnik, die Lupatsch momentan schwerpunktmäßig verwendet. Für diese Technik benutzt er satiniertes Papier, auf das er mehrere Farbschichten aufträgt.

Satiniertes Papier und mehrere Farbschichten: Der Otterstadter Künstler Günther Lupatsch verwendet eine besondereTechnik. FOTO: DANSAUER

Das ist zeitaufwendig, denn die einzelnen Schichten müssen erst einmal trocknen. Für das Allee-Bild ergeben sich so unzählige Grüntöne und sehr viele Lichtreflexe, die das Bild lebendig erscheinen lassen. Lichtkontraste ziehen den Blick magisch an. Wie in dem Bild „Basel. Über den Dächern“, das kräftige, aber angenehme Blau-Rot-Töne und weitere warme Farben aufweist, die an eine Abendstimmung erinnern. Den Vordergrund des Bildes gestaltet bewusst ein dunkelblaues Haus, während der Hintergrund durch hellere Farben auffällt. „Das führt ins Bild hinein.“ Auch die perspektivische Sicht zieht den Betrachter ins Bild.

Kontraste bewirken auch die Motive selbst. Das Bild „Zürich, Primetower, Turm zu Babel“ zum Beispiel stellt ein Hochhaus und einen Baukran und damit die Stadt und Technisches heraus, während „Herbst am Altrhein“ als stilles, stimmungsvolles Bild in herbstlich bunten Farben die Natur in den Vordergrund rückt.

Dass ein Künstler aus Otterstadt seine Werke in Altrip ausstellt, sei ein „gutes Zeichen und ein wichtiger Impuls für die seit drei Monaten bestehende Verbandsgemeinde“, würdigt der erste Beigeordnete Ralf Kissel die Ausstellung. „Das frisch gebackene Brot und die Farbe gehen eine ungewöhnliche Symbiose ein.“ Aber Künstler wie Bäcker benötigen geeignete Zutaten wie Wasser, Pinsel, Farbe oder Hefe, Wasser und einen guten Ofen, um ein schönes Bild oder ein Brot zu kreieren. „Denn beide sind Meisterwerke auf ihre Art.“ (udn)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ vom 08.10.2014)
Satiniertes Papier und mehrere Farbschichten: Der Otterstadter Künstler Günther Lupatsch verwendet eine besondereTechnik. FOTO: DANSAUER