Standesgemäß gekleidet

Der Altriper Emil Lebherz in seiner Tracht ziert den Titel der neuen Broschüre. | FOTO: HGV/FREIHeimat- und Geschichtsverein Altrip veröffentlicht Broschüre über heimische Tracht

Wer bei dem Stichwort Tracht nur an bayerische Dirndl oder Schwarzwaldhut denkt, kann bei der frisch herausgegebenen Broschüre des Heimat- und Geschichtsvereins Altrip viel lernen. Denn darin geht es um die Altriper Tracht.

Diese hat sich, „obgleich sie sich im Großen und Ganzen an diejenige der umliegenden Dörfer anlehnte, doch durch die erwähnte Abgeschlossenheit des Dorfes länger erhalten“, zitiert der Verein den ersten Altriper Dorfchroniker Hermann Provo. Und sie sei „viel ausgeprägter und exklusiver“ erschienen.

Und eben dieser Tracht widmet sich die Broschüre auf 36 Seiten. Darin geht es um die mehrjährige Rekonstruktion anhand verschiedener, größtenteils aus dem 19. Jahrhundert stammender Quellen, verbunden mit aufwendigen Näharbeiten, um detaillierte Beschreibungen der Einzelteile bis hin zu den Aktivitäten der Altriper Trachtengruppe. Deren Mitglieder nähen sich ihre Tracht selbst. Mit vielen Bildern will der Verein zeigen, „wie spannend es ist, auf diesem Weg einen Blick in das Leben vergangener Zeiten zu werfen und sich vorzustellen, was damals als angesagt und standesgemäß galt“. Verfasserinnen sind vor allem Heike Just und Elke Knöppler. | umi

KONTAKT
Erhältlich ist die Broschüre gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro in Altrip beim Zeitschriften- & Tabak-Shop Schwaninger (Ludwigstraße 47), und beim Heimat- und Geschichtsverein, Telefon 06236/579050, E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 20. Januar 2017)