Geschichte bewahren

Programm des Heimatvereins

Der Heimat- und Geschichtsverein Altrip lässt sich immer wieder einiges einfallen, um die Dorfbewohner mit der langen Geschichte von Altrip vertraut zu machen. So ist im nunmehr vorliegenden Jahresprogramm ein Ausflug nach Flonheim in der Rheinhessischen Schweiz eingeplant. In diesem Weinort hatte Altrip bis zum Jahre 823 Besitztümer.

Um die Zeiten des Tabakanbaus im Ort wieder wach zu rufen, ist ein Besuch des Oftersheimer Museumstages am 1. Mai vorgesehen, bei dem neben vielen anderen ''lebenden Werkstätten'' insbesondere der Tabak im Mittelpunkt eines regelrechten Museumsfestes steht. Nach sechsjähriger Pause ist zum diesjährigen Altriper Fischerfest wieder ein großer historischer Umzug vorgesehen, an dem sich der Verein mit einer eigenen Zugnummer beteiligen wird.

Zum Altriper Kirchweihfest soll wiederum eine ''Kerwezeitung'' erscheinen und im ''Heiligen Jahr 2000'' steht eine Domführung in Speyer für den Monat Oktober in Aussicht. Zu Martini wird eine Delegation aus dem rheinhessischen Dienheim erwartet, die ihre Weinfron abliefert. Nach dem großen Erfolg der letztjährigen Schildkröt-Puppenausstellung ist der Vereinsvorsitzende Karl-Gerhard Schreiner für eine weitere Ausstellung am zweiten Adventswochenende, wobei als Thema ''Das vorige Jahrhundert in Bildern'' bereits angedacht wurde. Über den Altriper Hobbyhistoriker Wolfgang Schneider bekam der Verein die Druckerlaubnis für eine Vorabveröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit über den autobiografischen Roman ''Infantrist Perhobstler''. Mit dem Altriper Schriftsteller Wilhelm Michael Schneider, genannt Perhobstler, der auch Ehrenbürger von Altrip war, beschäftigte sich 70 Jahren nach dem Erscheinen des Anti-Kriegsromans der Konservator am Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt, Dieter Storz. | (wlf)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 2. Februar 2000)