Trachten-Ausstellung im Januar

Von Ausflügen bis zu Ausstellungen reicht die Palette: Der Heimat- und Geschichtsverein Altrip hat dieser Tage wieder sein Programm für das Winterhalbjahr vorgestellt.

Nach einem Ausflug nach Mainz am 16. Oktober, der mit einem Museumsbesuch verknüpft ist, wird der Ornitologe Franz Stalla am 13. November mit einem Diavortrag die Situation der Vogelwelt am Oberrhein zwischen Speyer und Worms beleuchten. Schwerpunktmässig wird hierbei der Rückgang der Vogelwelt in den vergangenen 100 Jahren in den sieben Hauptgebieten entlang des Rheins dargestellt.

Am Samstag, 16. November, werden einer mittelalterlichen Geflogenheit zufolge, die Dienheimer Weinfröner um 16 Uhr ihre Abgaben vor dem Rathaus abliefern. Wie in den Vorjahren, so wird auch heuer allen Zaungästen der Zeremonie kostenlos Wein kredenzt. Dem Anlass entsprechend war bisher die Dienheimer Abordnung hochkarätig mit Bürgermeister, Beigeordneten, Ratsherren und Winzermeister besetzt. An die Fronübergabe schließt sich um 18 Uhr im Bürgerhaus „Alta Ripa” eine Weinprobe an, wobei der Dienheimer Heimatforscher Josef Duttenhöfer Wissenswertes und Amüsantes bieten wird.

Am letzten Januar-Wochenende 2003 ist eine große Ausstellung mit Exponaten und Bildmaterial zum Thema „Pfälzer Trachten” vorgesehen, in deren Mittelpunkt die rekonstruierte Altriper Tracht steht. Auch nach der Ausstellung wird eine Frauen- sowie eine Fischertracht dauerhaft in einer Vitrine zu sehen sein. Doch bis es so weit ist, hat die Initiatorin der Trachtenrekonstruktion, Elke Knöppler, mit ihrer Helferin Heike Just noch allerhand zu tun. In der Jahresausstellung werden auch Mutterstadter und Neuburger Trachten zu sehen sein.

Auf Stellwänden wird zudem ein Überblick zur Entwicklung des Frauengewands sowie Bilder aus vier Jahrhunderten Pfälzer Tracht gezeigt. Daneben wird die Flachsverarbeitung demonstriert, für Kinder ist ein Mitmachangebot und auch ein Auftritt der Mutterstadter Volkstanzgruppe vorgesehen. In einer separaten Veranstaltung wird die Altriper Tracht besonders vorgestellt und beschrieben. (wlf)

(Quelle: Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau - 5. Oktober 2002)