Wo es raunt, geistert und spukt

„Wo es raunt, geistert und spukt“ – Geschichte und Geschichtchen aus Altrip, Neuhofen, Waldsee und Otterstadt lautet der Titel eines 74-seitigen Büchleins des Altriper Hobbyhistorikers Wolfgang Schneider, das dieser Tage erschienen ist.

Das reichlich mit aktuellen Farbfotos versehene Bändchen ist nicht nur für „Erzähl-mir-was-Situationen“ von Kindern und Enkelkindern zum Vorlesen geeignet, sondern auch für Erwachsene, die sich wieder einst gehörte Sagen und Geschichten ins Gedächtnis rufen wollen.

Neben bekannten Sagen, wie „Die Hammelgeschichte von Waldsee“, „Die Männlein von Altrip“, „Die weiße Frau von Neuhofen“ und „Die Otterstadter Stickelspitzer“, sollen auch vielfach „verschollene“ Geschichten sowie neuere Geschichtchen dem Vergessensein entrissen werden.

So etwa über den Wilddieb aus Neuhofen, der dem Kitschhut begegnete oder die rostigen Nägel von ALTA RIPA, über die 200 bewaffneten „Neihöffer“ Bauern, die in Waldsee einfielen und eine Hammelherde entführten und wie die Otterstadter Karpfenübergabe an Schifferstadt einst tatsächlich war.

Die örtlichen Sagen und Geschichten gehören übrigens auch zum Unterrichtsstoff der Grundschulen.

Die Publikation über alle vier Gemeinden unserer neuen Verbandsgemeinde ist in allen Bürgerbüros der Rathäuser für 8 Euro sowie beim Autor, Ziegeleistraße 22, samstags von 8-12 Uhr, erhältlich.