Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Homepage !

 
369 - 2018

Altriper WasserturmKastell "alta ripa"Altrip feiert 2019Gliggermühle AltripRegino-Denkmal Altrip

1649 Jahre Altrip

Der Honigsammler von Altrip

Zeidlerei – Historische Darstellung der Waldimkerei aus Adam Gottlob Schirachs Wald-Bienenzucht von 1774 (Quelle: de.wikipedia.org)Wer den Namen Zeidler hört, denkt vielleicht an Wolfgang Zeidler, der von 1983 bis 1987 Präsident des Bundesverfassungsgerichts war oder auch an die deutsche Rudererin Judith Zeidler, ihr gelang 1988 im Achter der Olympiasieg. Kaum einem wird aber in den Sinn kommen, dass „Zeidler" von einem Beruf herrührt, genauso wie Müller, Meier, Schulze. Ein Zeidler ist ein Waldimker. In Altrip musste vor 105 Jahren der letzte seiner Art seinen Job an den Nagel hängen...

Der erste Altriper, der mit dem Fußballspielen sein Geld verdiente

Helmut Schneider, der erste Altriper, der mit dem Fußballspielen sein Geld verdiente.Die Zahl „11" bestimmte maßgebend das Leben von Helmut Schneider, der heute vor 105 Jahren in Altrip zur Welt kam. Schon als Elfjähriger spielte er beim Turn- und Sportverein Altrip (TuS) in einer Fußballelf. Er war der erste Altriper, der mit Fußball sein Geld verdiente, nachdem er als arbeitsloser Schlosser 1933 zum FC Bayern München kam, der gerade im Jahr zuvor die Deutsche Meisterschaft errungen hatte...

Rheingemeinde Altrip feiert 2019 ihren 1650. Geburtstag

Ein Römerkaiser gilt als Gründer der Gemeinde, ein mittelalterlicher Mönch und Historiker als bedeutendster Sohn des Dorfes, ein begnadeter Fußballtrainer geht als „Meistermacher“ in die deutsche Sportgeschichte ein, und ein Fußball-Nationalspieler wurde zum weltweit bekannten „Aushängeschild“ in moderner Zeit – alle diese unterschiedlichen Persönlichkeiten sollen im nächsten Jahr unter einen Hut gebracht werden: Wenn die Rheingemeinde Altrip zwölf Monate unter anderem mit einem Jubiläumsumzug ihren 1650. Geburtstag feiert...

Das Aus für den Mann an der Kurbel

Auf der Gierfähre vor dem zweiten Weltkrieg (links: Valentin Hauk, rechts: Philipp Hört VI.)Der „Ferge” ist heute nur noch in der Dichtersprache als Bezeichnung für den Fährmann gebräuchlich. Ebenso gehört der Ruf: „Fährmann, hol über!” am Rhein bei Altrip längst der Vergangenheit an. Geblieben ist die geschichtliche Bedeutung der Fergen über Jahrhunderte hinweg. Vor 60 Jahren dann kam mit dem Einsatz der modernen Motorfähre das endgültige Aus für den Fährmann an der Kurbel ...

Ladwerg

Rezept des Monats

Unser Rezept des Monats: Zwetschgen entsteinen und anschließend  zerdrücken, Zucker, Weinessig, Zimtstangen und Sternanise dazugeben, unter Rühren zum Kochen bringen. Dann unter öfterem Rühren so lange kochen, bis der Löffel im Mus stehen bleibt; d. h. die Flüssigkeit muss fast vollständig eingekocht sein. Sodann füllt man das Mus in Steinzeugtöpfe, stellt diese auf einen Rost in den Backofen, bis sich oben eine leichte Kruste gebildet hat und bindet die Gefäße zu ...

Mitgliederbrief - Juli 2018

Mitgliederbrief - Juli 2018Liebe Mitglieder des HGV, sicher haben Sie schon von der am 25. Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutzgrundverordnung DSGVO gehört. Dieses neue Gesetz hat auch Auswirkungen für Vereine wie den HGV. Ihre Mitgliederdaten werden zum Beispiel im Vereinsprogramm Netxp-Verein verwaltet. gesichert und verlassen nicht den EU-Raum. Die Software unterliegt zudem der DSGVO und ist zertifiziert. Mit den beiliegenden Informationsblättern geben wir Ihnen einen Überblick, was mit Ihren Daten geschieht ...

Von Niedrigwasserzeiten, Dürreperioden und den Folgen am Rhein

Hungersteine am Altrhein beim "Karpfen"Eine lange Trockenperiode lässt den Rheinwasserpegel stetig sinken, heute vor 15 Jahren, am Morgen des 2. Juli 2003, lag er in Mannheim bei nur noch 1,89 Meter. Bei Altrip zeigten sich die großen Steine der Buhnen im Rheinstrom, etwa gegenüber dem Horrenbau und der Dohl, der das Altwasser der „Klamm” normalerweise mit dem Rhein verbindet. Mehr noch: Im Gemeindewald an der Klamm fielen bereits massenweise die Blätter der Pappeln. Selbst die nahe am Ufer stehenden Pappeln litten als Flachwurzler unter Wassermangel ...

Die Sozialstation brachte die Rettung als Diakonissen rar wurden

Die Sozialstation brachte die Rettung als Diakonissen rar wurdenHeute vor 40 Jahren nahm die „Ökumenische Sozialstation Limburgerhof“ für die Gemeinden Altrip, Neuhofen, Waldsee, Otterstadt, Limburgerhof und Mutterstadt ihren Betrieb mit fünf „freien“ Schwestern, drei Ordensschwestern und nur noch einer Diakonissin den Betrieb auf. Die langjährige Altriper Vereinsschwester Philippine Hartmann wurde von der Sozialstation, zur Freude der Altriper, übernommen ...