Platz in Ahnengalerie für vergessenen Bürgermeister

Das 19. Jahrhundert war in Altrip geprägt durch die „Hookisten”, gemeint sind die sieben Bürgermeister, die es zusammen auf fast 60 Amtsjahre brachten. Und da alle nun einmal nur mit ihrem Familienname „Hook” unterschrieben, ist den früheren Chronisten bei der Aufzählung doch tatsächlich einer „abhanden” gekommen.

Philipp Hook I.Philipp Hook I.Nicht etwa ein unbedeutender Ortschef oder einer mit nur kurzer Amtszeit: Die zehn Dienstjahre von 1885 bis 1894 des Philipp Hook I. wurden einfach seinem Onkel Johann Philipp zugeschlagen, der aber nur von 1869 bis 1884 residierte. Mit der Bürgermeisterwürde war der Vergessene erblich vorbelastet, war doch nicht nur sein Vater Mathäus Hook schon Bürgermeister, sondern auch sein Ur-Urgroßvater – jener Johann Nicolaus, der in der „Franzosenzeit” Ortsoberhaupt war und sich daher „Maire” nennen musste. Der in den Annalen der Gemeinde vergessene Bürgermeister weihte 1886 die neue Volksschule mit vier Sälen ein und den rechten Gebäudetrakt des Rathauses, in dem erstmals die Gemeindeverwaltung separat untergebracht war. In seiner Amtszeit ließ der „Districtsrat” die Straße nach Rheingönheim endlich in einem verkehrsmäßigen Zustand versetzen.

Auch der für die Altriper Hochwassermeldungen so wichtige Pegel wurde 1891 an seinen heutigen Standort verlegt und für die „Kiesschlappe” auf dem Rhein wurde eine Einfahrt-Schachtel angelegt. Der Bürgermeister förderte nach Kräften die ersten planmäßigen Grabungen nach dem Altriper Römerkastell und sah neben dem Kirchenbrand des Jahres 1891 auch drei Jahre später die wieder aufgebaute Kirche. Den größten Umbruch des 19. Jahrhunderts läutete jedoch sein Schwiegervater, der Backsteinfabrikant Georg Wilhelm Baumann, im Dorf ein.

Während der Amtszeit des vergessenen Bürgermeisters erlebten gleich vier Dampfziegleien ihre größte Blüte, darunter die seiner beiden Neffen Michael und Ignatz Baumann. Beide wurden übrigens noch zu Lebzeiten des Philipp Hook I. ebenfalls Bürgermeister in Altrip. Auch der Sohn seines Neffen Michael, Karl Baumann, wurde Ortschef. Der angesehene Altbürgermeister starb am 5. April 1924 im Alter von fast 80 Jahren und hat nun doch noch seinen Platz in der Ahnengalerie der Altriper Bürgermeister eingenommen. Seine Wiederentdeckung hat auch Konsequenzen für den heutigen Amtsinhaber: Denn Willi Kotter ist damit der seit 1765 am längsten regierende Altriper Bürgermeister. Bisher dachte man, Johann Philipp Hook hätte ihn übertroffen. Doch bei all den Hooks im 19. Jahrhundert hat man sich offensichtlich verrechnet. 

Ära der Hooks

  • Johann Nicolaus Hook, 1808-13
  • Michael Hook, 1816-24
  • Philipp Hook, 1846-58
  • Mathäus Hook, 1865-68
  • Johann Philipp Hook, 1869-84
  • Philipp Hook I., 1885-95
  • Jakob Hook, 1895-1904
(Wolfgang Schneider | April 2001)