Warum kippt ein Gewässer um? Der Fall Neuhofener Altrhein

Windschneise vor der Gehölzentnahme im Dezember 2015.Windschneise vor der Gehölzentnahme im Dezember 2015.

Umgesetzt wurde letztendlich eine andere Maßnahme, nämlich die Herstellung einer Windschneise am Südufer des Altrheins, um die Wellenbewegung im Altwasser zu fördern und so mehr Sauerstoff einzubringen. Zu diesem Zweck wurden im Januar/Februar 2016 die Gehölze am Südufer auf einer Länge von etwa 400 Metern entfernt.

Windschneise nach der Entfernung des Gehölzes 2016.Windschneise nach der Entfernung des Gehölzes 2016.Parallel dazu ist es natürlich ebenso wichtig, den Nährstoffgehalt des Wassers und damit auch des zufließenden Grundwassers langfristig zu reduzieren. Auch das wird angestrebt, kann aber natürlich nicht so schnell bewerkstelligt werden wie die Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff über die beschriebene Windschneise.

Eine weitere begleitende Maßnahme ist die Reduzierung des Fischbestandes im Baggersee, insbesondere die Reduzierung der bodenwühlenden Fischarten wie Karpfen und Brachsen. Auch das wurde von der Gemeinde Altrip in Zusammenarbeit mit dem ansässigen Angelverein und der Oberen Fischereibehörde Anfang 2016 in Angriff genommen.

Diese Fischentnahme muss so lange fortgesetzt werden, bis die Unterwasserflora sich merklich erholt hat. Und auch danach muss der Fischbestand im Altwasser und im Baggersee regelmäßig beobachtet werden, um bei Bedarf eingreifen zu können. Gegebenenfalls sollen sogar Unterwasserpflanzen wieder von Hand eingebracht werden.

Insgesamt hoffen alle Beteiligten, dass das Altwasser auf diese Weise saniert werden kann, damit es wieder ein lebenswertes Gewässer für die an das Wasser gebundene Flora und Fauna wird. Aber bis dahin ist es sicherlich noch ein langer und steiniger Weg.
 

Quellen und Literatur

  • Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS): http://map1.naturschutz.rlp.de/mapserver_lanis/index.php
  • Gewässerökologische Untersuchung des Neuhofener Altwassers (Neuhofener Altrhein alt) am 14.09.2015, Martina Oehms
  • Bewirtschaftungsplanentwurf für das FFH-Gebiet Rheinniederung Speyer Ludwigshafen Gebietsnummer 6616304, Vogelschutzgebiet Otterstadter und Angelhofer Altrhein inkl. Binsfeld Gebietsnummer 6616-401, Vogelschutzgebiet Neuhofener Altrhein mit Prinz-Karl-Wörth, Planungsbüro Natura 2000, 27.01.2014
  • RechtsVO über das NSG Neuhofener Altrhein (nördliche Erweiterung), 10. April 1984
Von Petra E. Jörns | Aus dem Kreisjahrbuch 33 des Rhein-Pfalz-Kreises (2016)