Goldraub im Rathaus

Im Oktober 1931 gab es in Altrip das Gerücht vom „Goldraub im Rathaus“. Schon bald stellte sich jedoch heraus, dass sich der Bürgermeister nur 100 und ein Gemeindebeamter 30 Goldmark als Erinnerungsstücke gegen Entgeld von der Gemeindesparkasse auszahlen ließen. Die Gemeindesparkasse hatte damals noch 1100 Mark in Gold und lieferte den Rest an die Reichsbank ab.

(Wolfgang Schneider | Oktober 2001)